International

US-Unternehmen suchen nach Wegen, den Handel mit Russland heimlich wieder aufzunehmen

US-Unternehmen, die gezwungen waren, Russland zu verlassen, bemühen sich um eine heimliche Wiederaufnahme des Handels mit dem Land, so Medienberichte. Unternehmen aus der Türkei und Dubai sind dabei als Partner gefragt, um die Sanktionen zu umgehen.
US-Unternehmen suchen nach Wegen, den Handel mit Russland heimlich wieder aufzunehmenQuelle: Legion-media.ru © GK Images

Die türkische Zeitung Yeni Şafak schreibt unter Berufung auf Quellen in lokalen Wirtschaftskreisen, dass US-Unternehmen, die aufgrund der westlichen Sanktionen gezwungen waren, Russland zu verlassen, nun nach Möglichkeiten suchen, heimlich auf den russischen Markt zurückzukehren.

Wie die Zeitung erklärt, wickeln US-Unternehmen ihre Geschäfte neuerdings über die Türkei und Dubai ab.

"Viele US-Unternehmen, die die vom Westen gegen Russland verhängten Sanktionen umgehen wollen, bieten türkischen Unternehmen an, gegen eine bestimmte Provision gemeinsame Geschäfte zu tätigen. Geschäftsleute, mit denen wir gesprochen haben, sagten, dass die Zahl solcher Angebote von US-Unternehmen in den letzten Monaten zugenommen hat", so die Zeitung.

Yeni Şafak weist darauf hin, dass der Vizepräsident der US-Handelskammer Myron Brilliant nach Beginn der russischen Sonderoperation in der Ukraine die Türkei besuchte und sowohl Politiker als auch Geschäftsleute traf.

"Der US-Botschafter in Ankara, Jeffry Flake, der den Besuch bewertete, sagte, dass fünftausend amerikanische Unternehmen, die sich darauf vorbereiten, Russland zu verlassen, die Türkei als ihre Adresse angegeben haben. Amerikanische Unternehmen, die versuchen, die guten Kontakte der Türkei zu Russland zu nutzen, wollen auch von den effizienten logistischen Fähigkeiten türkischer Unternehmen in der Region profitieren", betont die Zeitung. 

Weiter heißt es, dass die von westlichen Ländern gegen Russland verhängten Sanktionen US-Unternehmen hart getroffen haben:

"Westliche internationale Unternehmen mit großen Investitionen in Russland haben aufgrund der Sanktionen große Verluste erlitten, da sie ihre Produktionsanlagen, Logistikzentren und Handelsbüros zurücklassen und sich aus einem großen Markt zurückziehen mussten."

Mehr zum Thema – EU sauer wegen florierenden Handels zwischen Türkei und Russland

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.