International

Ukrainischer Ministerpräsident warnt Europa vor "Migrations-Tsunami" und fordert mehr Waffen

Der Ministerpräsident der Ukraine Denis Schmygal erklärte, dass sein Land am Rande einer humanitären Katastrophe stehe. Wenn der Westen der Ukraine keine Luftabwehrsysteme zur Verfügung stelle, drohe Europa ein "Migrations-Tsunami", so der Politiker.
Ukrainischer Ministerpräsident warnt Europa vor "Migrations-Tsunami" und fordert mehr WaffenQuelle: AFP © Attila KISBENEDEK

Der ukrainische Ministerpräsident Denis Schmygal hat in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung Europa vor einem "Migrations-Tsunami" im Winter gewarnt. Der Ministerpräsident warf Russland vor, der Ukraine Strom, Heizung und Wasser nehmen zu wollen, um eine humanitäre Katastrophe zu provozieren, mit dem angeblichen Ziel, eine neue Flüchtlingskrise in Europa auszulösen:

"Denn wenn es in der Ukraine keinen Strom, keine Heizung und kein Wasser gibt, könnte dies einen neuen Migrationstsunami auslösen."

Schmygal präzisierte ferner, dass die Ukrainer jetzt aktiv zwischen der Ukraine und Europa pendeln. Dem Ministerpräsidenten zufolge habenseit dem 24. Februar mehr als acht Millionen Bürger die Ukraine verlassen, während mehr als sieben Millionen zurückgekehrt sind:

"Umfragen zeigen, dass 85 Prozent unserer Mitbürger, die das Land verlassen haben, gerne zurückkehren würden."

Überdies betonte Schmygal, dass die Ukraine Luftverteidigungssysteme und mehr Waffen benötige. Er merkte an, dass Deutschland bereits ein IRIS-T-System an die ukrainischen Streitkräfte geliefert habe. Weiter hieß es:

"Leider verfügen wir derzeit nur über ein solches System, und wir freuen uns auf die nächste Lieferung von Munition."

Am 22. Oktober blieben rund 1,5 Millionen Verbraucher in mehreren Gebieten der Ukraine ohne Strom. An diesem Tag wurden Explosionen in den Gebieten Kiew, Kirowograd, Chmelnizki, Tschernigow und Odessa sowie in Luzk und Dnepropetrowsk gemeldet. Russische Raketenangriffe richten sich seit dem 10. Oktober (zwei Tage nach dem Terroranschlag auf die Krim-Brücke) gegen Energie-, Verteidigungs-, Militär- und Kommunikationseinrichtungen im ganzen Land, von Charkow und Kiew bis Lwow und Iwano-Frankowsk. Der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij berichtete am 18. Oktober, dass 30 Prozent der Kraftwerke in der Ukraine zerstört worden seien.

Mehr zum Thema - Innenministerin Faeser will illegale Migration über die Balkanroute stoppen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Am 24. Februar kündigte der russische Präsident Wladimir Putin an, gemeinsam mit den Streitkräften der Donbass-Republiken eine militärische Spezialoperation in der Ukraine zu starten, um die dortige Bevölkerung zu schützen. Die Ziele seien, die Ukraine zu entmilitarisieren und zu entnazifizieren. Die Ukraine spricht von einem Angriffskrieg. Noch am selben Tag rief der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij im ganzen Land den Kriegszustand aus.
Der Westen verurteilte den Angriff, reagierte mit neuen Waffenlieferungen, versprach Hilfe beim Wiederaufbau und verhängte Sanktionen gegen Russland.
Auf beiden Seiten des Konfliktes sind zahlreiche Soldaten und Zivilisten getötet worden. Moskau und Kiew haben sich gegenseitig verschiedener Kriegsverbrechen beschuldigt. Tausende Ukrainer sind mittlerweile aus ihrer Heimat geflohen.