International

Stabschef von Selenskij: "Die russische Frage" wird mit militärischer Gewalt gelöst

Die Volksrepubliken Lugansk und Donezk wollen in den kommenden Tagen Abstimmungen über den Beitritt zur Russischen Föderation abhalten. Die Ukraine hat die anstehenden Referenden als "Manipulation" und "Angst vor der Niederlage" Russlands abgetan.
Stabschef von Selenskij: "Die russische Frage" wird mit militärischer Gewalt gelöstQuelle: www.globallookpress.com © Keystone Press Agency / Ukrainian Presidential Press Office

Hochrangige Beamte in Kiew haben die Pläne mehrerer derzeitiger und ehemaliger ukrainischer Regionen, Volksabstimmungen über den Beitritt zu Russland abzuhalten, als irrelevant bezeichnet.

Andrei Jermak, Stabschef des ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskij, nannte die geplanten Abstimmungen eine "Erpressung" durch Moskau. Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter schrieb Jermak in einem Beitrag:

"So sieht die Angst aus. Der Feind hat Angst und bedient sich primitiver Manipulationen."

Der Leiter des Präsidialamtes fügte hinzu, dass "die Ukraine die russische Frage lösen wird", und betonte, dass dies "nur mit militärischer Gewalt" geschehen könne.

Der ukrainische Außenminister Dmitri Kuleba spielte die Nachricht von den bevorstehenden Volksabstimmungen ebenfalls herunter und bezeichnete sie als "Schein-Referenden", die "nichts ändern werden". Er schrieb auf Twitter: 

"Die Ukraine hat jedes Recht, ihre Territorien zu befreien, und wird dies auch weiterhin tun, egal was Russland dazu sagt."

Die Verurteilungen und Drohungen erfolgten als Reaktion auf die Absicht der Volksrepubliken Donezk und Lugansk sowie der ukrainischen Regionen Cherson und Saporoschje, Referenden über ihren Beitritt zur Russischen Föderation abzuhalten. Die Volksabstimmungen sollten bereits Ende dieser Woche stattfinden.

Kiew hatte zuvor jeder Person, die sich an einem solchen Plebiszit beteiligen wird, mit strafrechtlicher Verfolgung gedroht. Die stellvertretende Ministerpräsidentin Irina Wereschtschuk sagte etwa, dass jedem Teilnehmer an einem solchen Referendum eine Haftstrafe von fünf bis zehn Jahren Dauer sowie die Beschlagnahme seines Eigentums drohe.

Mehr zum Thema - Putin verkündet Teilmobilmachung in Russland

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.